BLKÖ:Kautz, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Kautz, Julius
Band: 11 (1864), ab Seite: 93. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kautz, Joseph|11|93|}}

Andere dieses Namens, die erwähnenswerth sind:

Joseph Kautz (geb. zu Moldautein 1791). Trat nach beendeten philosophischen und theologischen Studien in die Seelsorge, wurde dann bischöflicher Secretär, Kanzleidirector und Canonicus des Budweiser Capitels, im October 1849 Schulen-Oberaufseher der Diöcese, in der er zur Stunde die Würde des Dompropstes zu Budweis bekleidet. Vielverdient um die Verbesserung des Schulwesens, theils durch sorgfältige Ueberwachung desselben, theils durch die Hebung und Förderung der in Budweis gegründeten Lehrerbildungsanstalt, wie des Lehrerwitwen-Fondes, der in Folge seiner umsichtigen Leitung bereits eine solche Höhe erreicht hat, daß im Jahre 1859 über hundert Lehrerwitwen mit namhaften Jahresbeträgen bedacht werden konnten, wurde er zu Anfang 1860 mit dem Ritterkreuze des Franz Joseph-Ordens ausgezeichnet. [Bohemia (Prager Unterhaltungsblatt, 4°.) 1860, Nr. 29.] –