BLKÖ:Kauz a Sancto Carolo, Leander

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Kautz, Joseph
Band: 11 (1864), ab Seite: 92. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kauz a Sancto Carolo, Leander|11|92|}}

Leander Kauz a Sancto Carolo (geb. in der Vorstadt Lichtenthal in Wien 15. October 1738, Todesjahr unbekannt), trat in den Orden der frommen Schulen, wurde am 13. Juni 1762 Priester und war zuletzt Rector der k. k. Ritterakademie zu Lemberg. Von ihm sind im Drucke erschienen: „Rede auf die Genesung Marien Theresiens“ (Wien 1767); – „De laudibus Josephi Calasantii“ (Günzburg [93] 1767). [(De Luca) Das gelehrte Oesterreich. Ein Versuch (Wien 1776, Ghelen’sche Schriften, 8°.) I. Bandes 1. Stück, S. 247. – Meusel (Joh. Georg). Das gelehrte Teutschland (Lemgo 1783, Meyer, 8°.) Vierte Ausgabe. Bd. II, S. 264.] –