BLKÖ:Keßler, Daniel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Keßler, Joseph
Nächster>>>
Kettner, Ignaz
Band: 11 (1864), ab Seite: 202. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Keßler, Daniel|11|202|}}

Ein Daniel Keßler, Bergmeister zu Ischl, hat zu Ende des 18. Jahrhunderts mehrere von Steinkogler gezeichnete Ansichten des Salzkammergutes, und zwar den Gosauzwang, den Waldbachstrub, die zwei Wasserfälle beim Kaiser Franzens-Berghause zu Ischl und den Mühlbach bei Hallstadt in Kupfer gestochen. Die Blätter, welche 1792 unter einige Beamte vertheilt wurden, sind bereits selten. [Pillwein (Benedict), Geschichte, Geographie und Statistik des Erzherzogthums Oesterreich ob der Enns und des Herzogthums Salzburg (Linz 1828, Quandt, 8°.) Zweiter Theil (Traunkreis), S. 91.]