BLKÖ:Kern, Theodor von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Kink, Anton
Band: 28 (1874), ab Seite: 357. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Theodor Kern (Historiker) in der Wikipedia
GND-Eintrag: 116140720, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kern, Theodor von|28|357|}}

* Kern, Theodor von (Professor zu Freiburg, geb. zu Bruneck in Vorarlberg 5. Mai 1836, gest. zu Montreux 18. November 1873). Sein Vater, k. k. Kreishauptmann, lebt als verdienstvoller Verwaltungsbeamter noch im Gedächtniß der Pusterthaler. Der Sohn erhielt seine Ausbildung am Jesuiten-Gymnasium in Innsbruck, hörte daselbst auch juridische Studien, legte 1857 die höhere Lehramtsprüfung ab, dann aber ging er nach Deutschland, wo das tüchtige wissenschaftliche Streben auf geschichtlichem Gebiete ihn vor Allem fesselte. Im Jahre 1865 habilitirte er sich in Freiburg, wurde 1866 Extraordinarius, 1870 ordentlicher Professor. Längere Zeit war Kern bei der Redaction der „Historischen Zeitschrift“ beschäftigt, dann aber hatte er wesentlichen Antheil an der Herausgabe der Nürnberger Chroniken, welche einen Bestandteil der deutschen Städtechroniken des späteren Mittelalters bilden, deren Veröffentlichung die historische Commission der königlichen Akademie der Wissenschaften in München beschlossen hatte. Ein früher Tod entriß ihn einer Wirksamkeit, in der er Bedeutendes zu leisten berufen schien.

Allgemeine Zeitung (Augsburg, Cotta, 4°.) 1874, Beilage Nr. 13.