BLKÖ:Khevenhüller, Franz S. Joseph Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 11 (1864), ab Seite: 218. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Khevenhüller, Franz S. Joseph Graf|11|218|}}

8. Franz S. Joseph Graf Kh., von der Frankenburgischen Linie. Ueber diesen sind die Angaben in Wißgrill (V, S. 90) und Schönfeld (II, S. 90) widersprechend. Nach Wißgrill war der Graf Franz Ser. Joseph (geb. 4. Februar 1773) k. k. Hauptmann bei der Munkacser leichten Infanterie, vermält mit Maria Anna Gräfin Alberti und ist im französischen Kriege an seinen, den 17. März 1799 bei der Martinsbrücke erhaltenen Wunden gestorben. Nach Schönfeld hinwieder ist Graf Franz Ser. Joseph (geb. 4. Februar 1772) k. k. Kämmerer, gewesener Rittmeister des Huszaren-Regiments Liechtenstein, seit 17. Mai 1802 mit Johanna, Tochter Michael’s Grafen Chorinsky von Ledske, vermält, aus welcher Ehe eine Tochter Josepha (5. April 1805) stammt. Schönfeld führt aber einen Bruder des Grafen Franz Ser. Joseph, nämlich einen Grafen Franz de Paula auf; dieser ist am 30. April 1770 geboren, war Hauptmann eines Frei-Bataillons und ist als am 6. April 1799 bei Martinsbrück in Tirol gefallen. Aus seiner Ehe mit Maria Anna Gräfin Alberti stammte ein Kind, die Tochter Eleonora Maria (geb. 25. Februar 1799). Die Witwe schritt zu einer zweiten Ehe mit Karl Grafen von Malfatti. Aus diesen widerstreitenden Angaben ist es nicht möglich, den richtigen Sachverhalt zu finden. [Wißgrill (Franz Karl), Schauplatz des landsässigen Nieder-Oesterreichischen Adels vom Herren- und Ritter-Stande (Wien 1804, 4°.) Bd. V, S. 90. – Schönfeld (Ign. Ritter von), Adels-Schematismus des österreichischen Kaiserstaates (Wien 1825, Schaumburg und Comp., 8°.) II. Jahrg S. 91.] –