BLKÖ:Kinsky von Wchinitz und Tettau, Johann Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 11 (1864), ab Seite: 281. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Johann Kinsky von Wchinitz und Tettau in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kinsky von Wchinitz und Tettau, Johann Graf|11|281|}}

15. Johann Graf K. Unter diesem Taufnamen wird irrthümlich in Samuel Baur’s „Allgemeinem historisch-biographisch-literarischen Handwörterbuche aller merkwürdigen Personen, die in dem ersten Jahrzehend des neunzehnten Jahrhunderts gestorben sind“ (Ulm 1816, Stettini, gr. 8°.) Bd. I, Sp. 729, der 1808 verstorbene Feldmarschall und Liebling des Kaisers Joseph II., Joseph Graf Kinsky [s. d. S. 296], und Bruder des berühmten Oberdirectors der Wiener-Neustädter Akademie Franz Joseph Graf K. [s. d. S. 290], aufgeführt. –