BLKÖ:Kleinsorgen, Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kleinsorg, Raphael
Band: 12 (1864), ab Seite: 67. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kleinsorgen, Freiherr von|12|67|}}

Kleinsorgen, .... Freiherr von (Seemann, geb. in Oesterreich um das Jahr 1776). Ueber die früheren Schicksale dieses Oesterreichers, der seit vielen Jahren in Brasilien lebt, ist wenig bekannt und die folgenden Nachrichten sind einer Mittheilung des kaiserlichen Rathes Anton Steinhauser entnommen, welche dieser über den verbesserten Variations- und Azimuth-Compaß brachte. Kleinsorgen, im Jahre 1856 über 80 Jahre alt, hatte in Brasilien, wo er ausgedehnte Ländereien besitzt, eine Verbesserung des Compasses erfunden und nach Prüfung derselben durch den Admiral J. F. L. Wood in London ein Privilegium auf seine Verbesserung erwirkt. Kleinsorgen war früher durch lange Zeit Kammerherr des Kaisers von Brasilien, ein Freund und Kundiger des Seewesens, dabei ein unternehmender Mann, der für die brasilianische Regierung Fabriken einrichtete. Um seine eigenen Ländereien durch Cultur zu verwerthen, begab er sich nach England, wo er aber für eine so großartige Unternehmung nicht die gehoffte Unterstützung, hingegen für seine Compaßverbesserung Leute fand, welche die Sache betrieben und für seinen Verdienstesantheil Garantie und Vorausbezahlung leisteten. Die Beschreibung des Instrumentes, welches „Variations- und Azimuth-Compaß“ heißt, den ungebildetsten Matrosen in den Stand setzt, die Variation der Magnetnadel ohne Rechnung oder Beobachtung des Himmels genau und leicht zu finden, und eine um so wichtigere Verbesserung ist, als nach den statistischen Ausweisen aller Länder, besonders aber Englands und Nordamerika’s, viele hundert Schiffe bloß wegen Compaßfehlern zu Grunde gehen, theilt Steinhauser, wohl ein glaubwürdiger Fachmann, nebst dem Wortlaute von Admiral Wood’s Certificate, in der unten bezeichneten Quelle ausführlich mit.

Oesterreichische Blätter für Literatur und Kunst (Beilage der Wiener Zeitung, gr. 4°.) 1856, S. 310, von Anton Steinhauser.