BLKÖ:Klika, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kliegl, Joseph
Nächster>>>
Klimes, F. K.
Band: 12 (1864), ab Seite: 98. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1013584325, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Klika, Joseph|12|98|}}

Klika, Joseph (Schulmann, geb. zu Nesvačil bei Rozmital in Böhmen am 23. December 1833). Sein Vater, selbst Lehrer, leitete den ersten Unterricht des Sohnes, der dann auf die Schule nach Březnic ging und später in Prag das Altstädter Gymnasium und die Universität besuchte, an welch letzterer er die philosophischen Studien beendete. Dem Lehramte sich widmend, wurde er Supplent an der Oberrealschule zu Elbogen und nach überstandener Lehramts-Prüfung im Jahre 1858 Lehrer an der Oberrealschule zu Pardubitz. Schon während seiner philosophischen Studien beschäftigte er sich mit literarischen Arbeiten und schrieb für das Feuilleton der Prager (čechischen) Zeitung „Pražské noviny“. Auch schrieb er für mehrere Schul- und Unterhaltungsblätter, als für Škola a život, d. i. Schule und Leben, Sborník, d. i. Magazin, Školník, d. i. der Schulbote, Orlice, d. i. der Adler, Hlas z Litomyšle, d. i. die Stimme aus Leitomischl, volksthümliche naturwissenschaftliche Aufsätze. Seine bisher erschienenen selbstständigen Schriften sind: „Stručná mluvnice pro nižší reálné školy“, d. i. Kurze Sprachlehre für Unterrealschulen (Pardubitz 1861); – „Přehledná tabulka k ohýbání českých jmen“, d. i. Uebersichtstabelle der Biegung čechischer Substantive (3. Aufl., ebd. 1862); – „Mluvnice a pravopis pro obor národných škol“, d. i. Sprachlehre und Rechtschreibung zum Gebrauche für Volksschulen (1863); – „Český sekretář“, d. i. Der čechische Secretär (Briefsteller) (1863). Aber auch auf belletristischem Gebiete war K. thätig und hat mehrere Prologe und Gelegenheitsdichtungen verfaßt, einige Novellen aus dem Polnischen übersetzt, welche im Unterhaltungsblatt Lumír und in den Pražské noviny abgedruckt waren, und einige Erzählungen des beliebten deutschen Jugendschriftstellers Hoffmann der čechischen Jugend in guten Uebersetzungen vorgeführt. Sonst ist er noch als Secretär des nationalen Gesangvereins Perštyn und als Mitglied des Pardubitzer landwirthschaftlichen Kreisvereins thätig.

Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Lad. Rieger (Prag, Lex. 8°.) Bd. IV, S. 694.