BLKÖ:Knežević, Uros

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Knežević, Peter
Nächster>>>
Knezich, Joseph
Band: 12 (1864), ab Seite: 149. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1048318680, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Knežević, Uros|12|149|}}

Kukuljević-Sakcinski in dem weiter unten bezeichneten Künstler-Lexikon gedenkt eines Uros Knežević (geb. um 1818 zu Karlowitz in der serbischen Militärgrenze), der die Malerkunst zuerst bei dem Temesvárer Maler Danijil erlernte und dann sich in Wien auf der Akademie der bildenden Künste vervollkommnete. Er arbeitete vornehmlich Bildnisse und malte deren viele in der Wojwodschaft und in Serbien und unter anderen jenes des Kara Djiordje, d. i. des schwarzen Georg, Fürsten von Serbien, und des berühmten Gelehrten Vuk Stephanowitsch Karadschitsch. Später begab er sich nach Belgrad, wo er bei dem Fürsten Alexander eine gastliche Aufnahme fand, und mit seinem und der Fürstin Bildnissen Proben seines Talentes gab. Der Fürst ernannte ihn zu seinem Hofmaler. [Kukuljević-Sakcinski (Iván), Slovnik umjetnikah jugoslavenskih, d. i. Lexikon der südslavischen Künstler (Agram 1859, L. Gaj, gr. 8°.) S. 188.]