BLKÖ:Koch, Karl (Maler)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Koch-Kanka, Joseph
Nächster>>>
Koch, Stephan
Band: 12 (1864), ab Seite: 199. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1013661168, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Koch, Karl (Maler)|12|199|}}

14. Karl Koch (geb. zu Hartberg in Steiermark, gest. ebenda 22. August 1863), akademischer Maler, dessen Thätigkeit seit bereits zwanzig Jahren das Chorherrnstift Vorau vorwiegend in Anspruch nahm. Eine kurze Todesanzeige bemerkt seinerseits, „daß der Künstler – obwohl seiner Befähigung und Tüchtigkeit nach zur Wirksamkeit in größeren Städten qualificirt – es dennoch vorzog, in seiner Vaterstadt zu verbleiben“. [Wiener Zeitung, 1863, Nr. 200, S. 580.] –