BLKÖ:Koháry, Johann (II.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Koháry, Johann (I.)
Band: 12 (1864), ab Seite: 279. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Koháry, Johann (II.)|12|279|}}

6. Johann (II.) (geb. zu Csábrag 20. September 1689, gest. 1717). zweiter Sohn des Grafen Wolfgang aus dessen Ehe mit Maria Luise Gräfin Rechberg, und Bruder der Grafen Andreas Joseph [s. d. S. 276] und Georg [s. d. Nr. 3]. Der Graf widmete sich anfänglich den Studien, welchen er zu Olmütz oblag. Später aber, von dem Heldengeiste seiner Familie beseelt, trat er in das kaiserliche Heer, wurde Hauptmann, und fand 1717 vor Belgrad den Tod für das Vaterland. – Sein gleichnamiger Neffe Johann (III.)[WS 1], jüngster Sohn des Grafen Andreas Joseph, war einige Zeit Pächter und Director der k. k. Hoftheater in Wien, machte dann eine Reise in den Orient, auf welcher er Egypten, Syrien, Palästina und Persien besuchte; soll aber nach Wißgrill schon in den Jahren 1754 oder 1755 gestorben sein, während Nagy und Schönfeld ausdrücklich den 12. November 1800 als seinen Todestag angeben. Auch soll nach Wißgrill seine Gemalin eine geborne Maria Josepha von Pinelli als Witwe zur zweiten Ehe mit Nikolaus Grafen Pálffy geschritten sein. –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Johann Nepomuk Koháry (Wikipedia).