BLKÖ:Kolowrat-Krakowsky-Brzeznitz, Alois Joseph Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 376. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Alois Josef Krakovský von Kolowrat in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136408966, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kolowrat-Krakowsky-Brzeznitz, Alois Joseph Graf|12|376|}}

7. Alois Joseph Graf K. K. Brzeznitz (geb. zu Prag 21. Jänner 1759, gest. ebenda 28. März 1833). Sohn des Grafen Prokop Johann Franz K. aus dessen zweiter Ehe mit Anna Margaretha Gräfin Ogilvy. Zum geistlichen Stande bestimmt, wurde er frühzeitig Domicellar des Domstiftes Olmütz, ging dann nach Rom, wo er die theologischen Studien beendete und die h. Weihen empfing. Dann wurde er Propst, erwarb an der Prager Hochschule die theologische Doctorwürde, kam als residirender Domherr in das Olmützer Domstift, wurde 1801 Generalvicar, Bischof von Sarepta (in partibus), 1811 Bischof von Leitmeritz, welche Stelle er durch 20 Jahre bekleidete; am 3. September 1830 wurde er Erzbischof zu Prag, apostolischer Legat und Primas des Königreichs Böhmen, als welcher er schon in drei Jahren im Alter von 71 Jahren starb. [Eiselt (Johann Nep. Dr.), Königgrätz in der Vorzeit und Gegenwart (Prag 1860, Pospisil, kl. 8°.) S. 68.] –