BLKÖ:Kolowrat-Krakowsky, Albert Wilhelm (Wilhelm Albert)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 376. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136409555, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kolowrat-Krakowsky, Albert Wilhelm (Wilhelm Albert)|12|376|}}

6. Albert Wilhelm, nach Anderen Wilhelm Albert (geb. 18. Februar 1600, gest. 8. Februar 1689), ist der gemeinschaftliche Stammvater aller Kolowrat-Krakowsky’schen Nebenlinien, denn von seinen Söhnen ist Johann Franz der Stifter der Krakowsky’schen Linie zu Brzeznitz; Max Norbert jener der Krakowsky’schen Linie zu Teinizl, und Albert Wilhelm’s Enkel, nämlich des Johann Franz Sohn, Philipp, Stifter der Linie zu Radienin. Aus seinen vier Ehen [siehe dieselben auf der II. Stammtafel] hatte er nur vier Kinder, die eben genannten zwei Söhne und zwei Töchter. Er selbst erreichte das hohe Alter von 89 Jahren. Seine vierte Frau war die Spenderin der kostbaren Monstranze in die Prager Lorettokirche, Ludmilla Eva Franziska K., geborne Hiserle Freiin von Chodau [s. Nr. 39]. –