BLKÖ:Kolowrat-Liebsteinsky, Ferdinand Ludwig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 377. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1169910963, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kolowrat-Liebsteinsky, Ferdinand Ludwig|12|377|}}

14. Ferdinand Ludwig K. L. (geb. 12. December 1621, gest. 30. September 1692), ein Sohn des Albert (VII.) aus dessen Ehe mit Sabina Victoria Gräfin von Wolkenstein. Trat in den Malteser-Orden, in welchem er 1662 und 1667 commandirender General der Malteser-Galeeren in Malta, von 1670–1700 aber Großprior des Malteser-Ordens in Böhmen, Mähren und Schlesien war. In dieser letzteren Eigenschaft hat er die Ordens-Commende S. S. Corporis Christi in Breslau, welche an die Stadt verpfändet war, im Jahre 1692 wieder eingelöst. Zum Lohne dafür wurde ihm von dem Orden bei Besetzung dieser Commende das Vorrecht für Einen aus seinem Geschlechte eingeräumt. –