BLKÖ:Kolowrat-Liebsteinsky, Ferdinand Wilhelm

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 378. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 124885632, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kolowrat-Liebsteinsky, Ferdinand Wilhelm|12|378|}}

15. Ferdinand Wilhelm K. L. (geb. in Tirol 1581, gest. zu Prag 22. September 1639). Sohn des Johann aus dessen Ehe mit Katharina Freiin von Bayrsberg. Ferdinand Wilhelm wurde in Tirol geboren, und zwar am Hofe des Erzherzogs Ferdinand, mit welchem die Familie Kolowrat durch Albert’s (VI.) [4] Heirath mit Regina Welser verschwägert war. Nach Böhmen zurückgekehrt, besuchte er die Prager Hochschule und trat aus eigenem Antriebe, alle Vorstellungen der Eltern und Verwandten nicht achtend, 1601 in den Orden der Gesellschaft Jesu, in welchem er mehrere Jahre hindurch in Oesterreich Philosophie lehrte, dann aber, nach Böhmen zurückgekehrt, 20 Jahre in Prag und Olmütz das Predigtamt versah. Ferdinand Wilhelm genoß eines ausgezeichneten Rufes als theologischer Disputator und über seine mit zwei gelehrten protestantischen Predigern in Gegenwart einer großen Versammlung gehaltene Disputation ist die Schrift: „Colloquium seu disputatio P. Ferdinandi Kolowrat“ (Pragae 1618) erschienen. –