BLKÖ:Kolowrat-Liebsteinsky, Albert (VI.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 376. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136408915, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kolowrat-Liebsteinsky, Albert (VI.)|12|376|}}

4. Albert (VI.) K. Liebsteinsky (II.). Ein Sohn Jaroslaw’s (IV.) [S. 380, Nr. 28]. Frühzeitig zum Kriegsdienste bestimmt, gab er Proben seiner Tapferkeit, als König Ferdinand I. gemeinschaftlich mit seinem Bruder Kaiser Karl V. die protestantischen Fürsten, Johann Friedrich, Churfürsten von Sachsen, und Philipp, Landgrafen von Hessen, bekriegte. In der Schlacht bei Mühlberg, in welcher bekanntlich Churfürst Johann Friedrich nicht nur geschlagen, sondern auch gefangen wurde, thaten sich Albert und sein Bruder Johann Jaroslaw so hervor, daß beide auf dem Schlachtfelde zum Lohne für ihre Tapferkeit zu Rittern geschlagen wurden. Albert war Oberstallmeister des Erzherzogs Maximilian, nachmals Kaiser Maximilian II. Er war dreimal vermält. Seine erste Gemalin Ludmilla von Schwamberg starb bald. Durch seine Gemalin Benigna Regina Welser, eine Schwester der in Lied und Bild gefeierten Philippine Welser, Gemalin des Erzherzogs Ferdinand, war er mit Kaiser Ferdinand verwandt. Regina starb um das Jahr 1570. Albert’s dritte Gemalin war Elisabeth Freiin von Rzican. –