BLKÖ:Kolowrat-Liebsteinsky, Norbert Leopold

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 383. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136409385, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kolowrat-Liebsteinsky, Norbert Leopold|12|383|}}

40. Norbert Leopold K. L. (geb. 9. März 1655, gest. 17. April 1716), ein Sohn des Grafen Franz Karl [S. 378, Nr. 18] und Bruder des vor Peterwardein gefallenen Ferdinand Laurenz. Nachdem er nach beendeten Studien Reisen gemacht, betrat er die diplomatische Laufbahn. Im December 1687 ging er als kais. Botschafter nach Spanien, worin er unter anderen Aufträgen auch jenen der Krönung Joseph’s I. zum Könige von Ungarn überbrachte. Im Jahre 1690 schickte ihn der Kaiser an den Churfürsten nach Cöln, und 1693 nach Brandenburg. Im Jahre 1712 schmückte ihn Kaiser Karl VI. mit dem goldenen[WS 1] Vließ. Zweimal vermält, zuerst mit einer Gräfin Hrzan, dann mit einer Gräfin Slawata, hatte er von Ersterer einen Sohn, den Grafen Franz Karl Johann Joseph, von Letzterer aber zwei Töchter und einen Sohn Norbert Vincenz Franz, der das Kolowrat’sche Haus auf der Kleinseite in Prag durch den berühmten Architekten Loragho herstellen und durch den Bildhauer Mathias Braun [Bd. II, S. 119] mit schönen Bildsäulen schmücken ließ. –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: goldenenen.