BLKÖ:Krammer, Michael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Krammer, Johann Georg
Nächster>>>
Krammer
Band: 13 (1865), ab Seite: 127. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 124134335, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Krammer, Michael|13|127|}}

Krammer, Michael (gelehrter Jesuit, geb. zu Korneuburg in Oesterreich unter der Enns 26. December 1726, Todesjahr unbekannt). Trat im October 1746 in den Orden der Gesellschaft Jesu, in welchem er die philosophische Doctorwürde erwarb, dann mehrere Jahre das Lehramt aus der Grammatik, Philosophie und Moraltheologie versah. Darauf wurde er nach Wien in die Theresianische Ritterakademie geschickt, wo er durch 5 Jahre als Präfect thätig war. Von Wien kam er nach Prag als Prediger der neuen Stadtpfarrkirche zum h. Nikolaus auf der Kleinseite. Außer mehreren einzelnen Reden, welche Pelzel aufzählt, sind von ihm im Drucke erschienen: „Theoria de lege virium in natura existentium ad corporum phaenomena applicata“ (Pragae 1765, 8°.); – „Historia Aeneae Silvii de Boemorum origine commentario illustrata“ (ebd. 1766, 4°.); – „Sacri pulveres mensis Decembris ad reliquorum undenorum Georgii Crucigerii mensium complementum“ (ebd. 1767, 4°.); – „Sammlung heil. Reden über wichtige Wahrheiten der sonntägl. Evangelien“, 1. Bds. 1. u. 2. Thl.; 2. Bds. 1. Thl. (Prag 1774 u. f., neue Aufl. 1780, 8°.); – „Sammlung einiger Lob- und Sittenreden“ (ebd. 1779); – „Betrachtungen über die Leidensgeschichte Jesu Christi u. s. w.“, 1. Theil (Prag 1781). Nach Poggendorff wäre K. bereits im Jahre 1772 in Prag gestorben; nach Pelzel aber hätte er noch im Jahre 1786 als Feldprediger in Böhmen, welchen Posten er bald nach Aufhebung des Ordens angetreten, gelebt. Pelzel’s Angabe ist jedenfalls die wahrscheinlichere; auch ist der größere Theil seiner Schriften nach 1772, seinem angeblichen Todesjahre, und sein letztes Werk 1781 erschienen, ohne daß eines derselben als posthumes oder aus seinem Nachlasse herausgegeben bezeichnet wäre.

Pelzel (Franz Martin), Böhmische, mährische und schlesische Gelehrte und Schriftsteller aus dem Orden der Jesuiten (Prag 1786, 8°.) S. 254. – Meusel (Johann Georg), Das gelehrte Teutschland (Lemgo 1783, Meyer, 8°.) 4. Aufl. Bd. II, S. 344; I. Nachtrag, S. 351. – (De Luca) Das gelehrte Oesterreich. Ein [128] Versuch (Wien 1776, Ghelen’sche Schriften, 8°.) I. Bandes 1. Stück, S. 280. – Poggendorff (J. C.), Biographisch-literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften (Leipzig 1859, J. Ambr. Barth, Lex. 8°.) Sp. 1313.