BLKÖ:Krasicki, Martin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 13 (1865), ab Seite: 140. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Krasicki, Martin|13|140|}}

4. Martin K. (gest. 1633), ein Sohn des Stanislaus de Siecyn Krasicki; wurde am Hofe des Erzherzogs Karl von Oesterreich erzogen und war ein ausgezeichneter Staatsmann und Kriegsheld seiner Zeit. Er war Castellan von Lemberg, zuletzt Palatin von Podolien, Starost von Przemysl, Lubomla und Bolimow. Den Bau des von seinem Vater begonnenen Stammschlosses Krasiczyn vollendete Martin, ferner baute er das verfallene Schloß in Przmysl wieder auf und errichtete daselbst Kirche und Kloster der Karmeliter.