BLKÖ:Krazer, Franz Xaver

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Krazer, Joseph Anton
Nächster>>>
Kratzer, Karl von
Band: 13 (1865), ab Seite: 170. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Franz Xaver Krazer in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Krazer, Franz Xaver|13|170|}}

Noch sind mehrere Personen dieses Namens bemerkenswerth, und zwar:

1. Der Chordirector der Krakauer Kathedrale Franz Xaver Krazer (Kratzer), der zu Ende des 18. Jahrhunderts in Krakau lebte und ein ausgezeichneter Musiker war. Krazer errichtete in Krakau unter dem Schutze des Abbé V. Sierakowski eine Gesangschule, aus welcher tüchtige Schüler hervorgingen. Ein nicht minder trefflicher Musiker war sein Sohn Kasimir, der dem Vater in der Stelle eines Chordirectors in der Krakauer Kathedrale nachfolgte. Jedoch ist über die Arbeiten Beider nichts Näheres bekannt. [Sowiński (Albert), Les musiciens polonais et slaves anciens et modernes. Dictionnaire biographique etc. etc. (Paris 1857, Adrien le Clere & Co., gr. 8°.) p. 343.] –