BLKÖ:Krieg von Hochfelden, G. H.

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Krieg, Adam
Band: 13 (1865), ab Seite: 217. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
G. H. Krieg von Hochfelden in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Krieg von Hochfelden, G. H.|13|217|}}

Ohne Zweifel derselben Familie angehörend ist der badische General-Major und Geschichtsforscher G. H. Krieg von Hochfelden, der im 11. Bande der „Mittheilungen der antiquarischen Gesellschaft in Zürich“ (S. 105–136 b) eine Folge der Denkmäler des Hauses Habsburg in der Schweiz eröffnet, und zwar mit der Veste Habsburg im Aargau. Diese trefflich illustrirte Abhandlung enthält eine Abbildung der Burg, den Grundriß und Durchschnitt der Veste, ein Situationskärtchen, neun in den Text gedruckte Abbildungen einzelner Bauwerke und ein facsimilirtes Blatt mit dem Titel: „Contrafactur des fürstlichen Hauses Habsburg, wie es noch diser Zeitt in wäsen (1620)“. –