BLKÖ:Kuefstein, Franz Seraphicus Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 13 (1865), ab Seite: 314. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 116581751, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kuefstein, Franz Seraphicus Graf|13|314|}}

4. Franz Seraphicus Graf K. (geb. 8. März 1794), der jüngste Sohn des Grafen Johann Ferdinand (III.) aus dessen Ehe mit Maria Theresia Gräfin Colloredo. Der Graf, als Chef des Hauses, ist Oberst-Erbland-Silberkämmerer in Oesterreich ob und unter der Enns und in Folge des mit Diplom vom 20. October 1860 und Patent vom 26. Februar 1861 geschaffenen Reichsrathes mit Allerh. Handschreiben vom 18. April 1861 als erbliches Mitglied in das Herrenhaus des Reichsrathes berufen. In demselben bekleidet der Graf die Stelle eines Vicepräsidenten. Der Graf, seit 1844 geheimer Rath, war früher viele Jahre in der diplomatischen Laufbahn thätig und als außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister am königlich hannoveranischen Hofe und dann an dem königlich, den großherzoglich und herzoglich sächsischen Höfen beglaubigt. Zu Anfang der fünfziger Jahre wurde der Graf an den kaiserlichen Hof zurückberufen und zum Oberst-Hofmarschall ernannt; in neuester Zeit aber mit Allerh. Handschreiben vom 20. December 1864, nachdem Karl Fürst zu Liechtenstein wiederholt um Enthebung von der Stelle des ersten Obersthofmeisters gebeten, mit der provisorischen Führung derselben betraut. Der Graf ist (seit 1. Juli 1830) mit Guidobaldine Fürstin Paar (geb. 2. December 1807), Sternkreuz- und Palastdame, vermält, aus welcher Ehe drei Kinder, zwei Söhne, die Grafen Karl und Franz, und Gräfin Maria, entstammen. –