BLKÖ:Lamberg, das Grafen- und Fürstenhaus, Wappen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 14 (1865), ab Seite: 38. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Lamberg (Adelsgeschlecht) in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lamberg, das Grafen- und Fürstenhaus, Wappen|14|38|}}

III. Wappen. Gevierteter Schild mit Mittelschild. Mittelschild: in Roth zwei aufrechtstehende silberne Windhunde mit goldenen Halsbändern, welche eine goldene Leiter mit 4 Sprossen halten (Wappen der della Scala [Scaliger]). Hauptschild. 1 u. 4: der Länge nach getheilt, rechts von Silber und Blau viermal quer getheilt, links roth ohne Bild (Stammwappen); 2 u. 3: in Gold ein rechtsspringender schwarzer Bracke mit aufwärts gegen den Rücken gekrümmtem Schwanz, ausgestreckter rother Zunge und goldenem Halsband mit Ring (Wappen der Podwein). Auf dem Schilde ruhen drei gekrönte Turnierhelme, der rechte Helm trägt zwei Büffelhörner, von denen das rechte von Silber und Blau, viermal quergetheilt, das linke aber roth ist. Jedes der Hörner ist in der Mündung mit einer und an den Außenseiten mit drei Pfauenfedern besteckt (Helm des Stammwappens); auf der Krone des mittleren Helms sitzt zwischen einem offenen goldenen Fluge vor sich sehend ein silberner Hund mit herab hängenden langen Ohren, goldenem Halsbande und einer Krone auf dem Kopfe (Helmschmuck des Wappens der della Scala); aus der Krone des linken Helms wächst die schwarze Bracke von 2 und 3 empor (zum Wappen der Podwein gehörig). Helmdecken. Die des rechten Helms sind blau, jene des mittleren roth, beiderseits mit Silber, jene des linken schwarz, mit Gold belegt. Das fürstliche Wappen, wie es der erste Fürst Leopold Mathias führte, enthielt, da es dreifeldrig war, im oberen Felde das Leuchtenberg’sche Wappen: das silberne damascirte [39] Feld mit dem breiten blauen Querbalken, im zweiten Felde das Wappen der della Scala, im dritten das Lamberg’sche Stammwappen. Das spätere und heutige fürstliche Wappen ist einerlei mit dem gräflichen, nur ist es mit dem Fürstenhute bedeckt und an die Brust des gekrönten zweiköpfigen kais. Reichsadlers geheftet.