BLKÖ:Lanckoroński, Przeszlaw

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 14 (1865), ab Seite: 67. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lanckoroński, Przeszlaw|14|67|}}

4. Przeszlaw (gest. 1531), hatte in seiner Jugend weite Reisen auf dem Continente gemacht und diese bis in das heilige Land ausgedehnt. Nach seiner Rückkehr in die Heimat dem Zuge seiner Zeit und seines Standes folgend, ergriff er das Waffenhandwerk, für dessen erfolgreiche Uebung ihm die oft bedrohten Grenzen seines Vaterlandes häufig genug Gelegenheit boten. Mit Constantin Fürsten von Ostrorog leistete er den Feinden kräftigen Widerstand. Auch machte er mit dem Hetmann der Zaporogier Kosaken einen Streifzug in die Tartarei, auf welchem einige tausend Tartaren auf der Wahlstatt blieben und an 30.000 Rinder und 500 Pferde als Beute heimgeführt wurden. Weiters schlug er die Türken bei Bialygrod. Gegen die deutschen Kreuzritter unternahm er vereint mit Johann Zaremba einen siegreichen Zug und schickte die Gefangenen dem Könige Sigismund I. nach Thorn. Starowolski schildert ihn als einen Kämpfer von großer, kräftiger und beweglicher Gestalt, kriegslustig, begierig nach Ruhm und Ehre, der die Gefahr verachtete, ohne jedoch, wenn es Klugheit galt, sich ihr blindlings zu überliefern; mit Glücksgütern ausgestattet und freigebig, war er, ungeachtet er strenge Mannszucht hielt, von seinen Soldaten geliebt und verehrt. –