BLKÖ:Lanckoroński, Stanislaus (gest. 1617)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 14 (1865), ab Seite: 67. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lanckoroński, Stanislaus (gest. 1617)|14|67|}}

7. Stanislaus (gest. 1617), ging zur Vollendung seiner Ausbildung auf Reisen und besuchte auf denselben Frankreich und Italien. Als er in Rom vor Papst Clemens III. erschien und dieser seine Bildung und Kenntnisse kennen zu lernen Gelegenheit gefunden, nannte ihn der heilige Vater eine „Zierde der Sarmaten“ und trug ihm, als den würdigsten, [68] ungeachtet seiner Jugend, ein Bisthum an. König Sigismund III. nahm ihn, obgleich er noch nicht das gesetzmäßige Alter erreicht hatte, in die Zahl seiner Senatoren auf, ernannte ihn dann zum Castellan von Halicz und bald darauf zum Wojwoden von Podolien. Seiner ruhmvollen Laufbahn setzte der Tod – Stanislaus zählte erst 32 Jahre – ein vorschnelles Ende. Stanislaus liegt in der Lemberger Kathedrale begraben. –