BLKÖ:Liechtenstein, Niklas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 15 (1866), ab Seite: 133. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 141725087, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Liechtenstein, Niklas|15|133|}}

51. Niklas L., von der steirischen Stammlinie, ein Sohn Ulrich Otto’s, förderte mächtig den Glanz seines Geschlechtes, das in seiner Linie freilich schon in der dritten Generation nach ihm wieder erlosch. Niklas, der sich durch Ankauf von Gütern in Kärnthen festsetzte, war ein Günstling des Kaisers Friedrich IV. und dessen Brautwerber um Eleonora von Portugal. Als sein Gesandter war er in Rom, Portugal, Arragonien thätig; aber er war nicht minder ein tüchtiger Kriegsheld, der für seinen Herrn in vielen Schlachten und Kämpfen mitfocht. Eine Hauptstütze war er nach dem traurigen Abfall Andreas Baumkirchers zur Erhaltung der Steiermark wider den Ungarkönig Mathias Corvinus, mit dem er im Jahre 1481 zu Radkersburg einen denkwürdigen Waffenstillstands-Vergleich schloß. Als Friedrich IV. starb, trug der damals achtzigjährige Niklas bei der Leichenfeier Kärnthens Hauptbanner und seine Vettern Andreas und Rudolph führten als steirische Erbkämmerer das Trauerpferd. –