BLKÖ:Lodron, Sebastian Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Lodron, Petrus Otto
Band: 15 (1866), ab Seite: 382. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Sebastian von Lodron in der Wikipedia
GND-Eintrag: 137848188, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lodron, Sebastian Graf|15|382|}}

17. Sebastian Graf L. (gest. 4. September 1643), ein Sohn des Grafen Hieronymus aus dessen Ehe mit Julie Zanetti und ein Bruder des Grafen Franz, der sein unmittelbarer Nachfolger in der fürstbischöflichen Würde von Gurk wurde. Anfänglich Domherr zu Salzburg und Trient, wurde er im Jahre 1630 zum Bischof von Gurk erwählt und hatte während seiner nur 13jährigen Regierung die St. Niklaskirche zu Straßburg mit den Nebencapellen neu hergestellt, den Grund zum Alumnatsgebäude gelegt und mehrere Synoden abgehalten. [Leardi (Pet.), Reihe aller bisherigen Erzbischöfe von Salzburg u. s. w. (Gratz 1818, 8°.) S. 86.] –