BLKÖ:Lorenz, Martin von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Lorenz, Joseph Roman
Band: 16 (1867), ab Seite: 43. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Martin von Lorenz in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1019552638, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lorenz, Martin von|16|43|}}

4. Martin von Lorenz (geb. zu Blons in Vorarlberg 7. September 1748, gest. zu Wien 24. April 1828). Die wenigen Zeilen Staffler’s schildern bezeichnender den verdienten Priester als der langathmige Artikel Waizenegger’s. „Lorenz“, schreibt Staffler, „war ein[WS 1] Mann voll Charakter, Geist und Vaterlandsliebe. Seiner ausgezeichneten Verdienste wegen wurde er in den Adelstand erhoben. Er war zuletzt k. k. österreichischer Staatsrath, ungarischer Ehrenprälat zu St. Salvator [44] in Kaparnar und Referent in geistlichen Angelegenheiten. Seiner Geburtsgemeinde Blons hinterließ er mehrere milde Stiftungen. [Staffler (Joh. Jac.), Das deutsche Tirol und Vorarlberg, topographisch mit geschichtlichen Bemerkungen (Innsbruck 1847, Felic. Rauch, 8°.) Bd. I, S. 128). – Vorarlberg, aus den Papieren des in Bregenz verstorbenen Priesters Franz Joseph Waizenegger. In 3 Abtheilungen bearbeitet und herausgegeben von M. Merkle, Präfect des Gymnasiums zu Feldkirch. I. Abtheilung (Innsbruck 1839, Verlag der Wagner’schen Buchhandlung) S. 107 (starb nicht, wie es da heißt, in Ungarn im Jahre 1829, sondern in Wien 24. April 1828). – Neuer Nekrolog der Deutschen (Weimar, Voigt, 8°.) VI. Jahrgang (1828), S. 943, Nr. 777.)

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: ein ein.