BLKÖ:Lucchi, Luigi

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Lucchi, Georg
Nächster>>>
Lucchini, Joseph
Band: 16 (1867), ab Seite: 132. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lucchi, Luigi|16|132|}}

3. Luigi L. geb. zu Brescia im Jahre 1703, gest. 1. März 1788), und ein Oheim des berühmten Cardinals Michael Angelo L. Trat in den Benedictinerorden der Congregation von Monte Cassino und hat mehrere verdienstliche und geschätzte kirchengeschichtliche Werke herausgegeben. Diese sind: „Monumenta monasterii Lenonensis“ (Romae 1759, 4°.); – „Codex diplomaticus Brixianus 847–1312“ (4°.); – „Exempla veterum chartarum omnium regionum“ (4°.); – „Raccolta di memorio e documenti sacri e profani spettanti a Brescia, 4 tomi (4°.).