BLKÖ:Müller, Johann (Tonsetzer)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Müller, Johannes von
Band: 19 (1868), ab Seite: 372. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Müller, Johann (Tonsetzer)|19|372|}}

33. Müller, Johann (Tonsetzer, geb. zu Dobrawitz in Böhmen, Geburts- und Todesjahr unbekannt), M. lebte im 18. Jahrhunderte und war zu Dobrawitz als Schulmeister und Chorregens angestellt. Er war ein trefflicher Violinspieler und auch ein guter Componist. Von seinen Compositionen, meist Kirchenstücke, als Messen, Offertorien und Litaneien, von denen Dlabacz mehrere noch im Jahre 1786 im Raudnitzer Kirchenchore antraf, ist nichts gedruckt erschienen.

Dlabacz (Gottfried Joh.), Allgemeines historisches Künstler-Lexikon für Böhmen und zum Theile auch für Mähren und Schlesien (Prag 1815, Haase, 4°.) Bd. II, Sp. 347. – Gerber (Ernst Ludwig), Neues historisch-biographisches Lexikon der Tonkünstler (Leipzig 1813, A. Kühnel, gr. 8°.) Bd. III, Sp. 511.