BLKÖ:Majthé, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Majthé, Gregor
Band: 16 (1867), ab Seite: 317. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Majthé, Johann|16|317|}}

10. Johann, ein Sohn Georg’s und Bruder des Thuroczer Abtes Zorard, ist ein tapferer Kriegsheld seiner Zeit, dessen Namen in den vielen Kämpfen Hunyady’s, des „ungarischen Cid“, mit Ehren genannt wird. In früher Jugend schon als Leibknappe immer um die Person Hunyady’s, focht er oft ruhmvoll an seiner Seite und gewann die Liebe und das Vertrauen seines Gebieters. Die Schlacht von Varna war geschlagen und eben schickte sich Hunyady an, den über die Ungläubigen gewonnenen Vortheil zu verfolgen, als ihn Ullrich’s Grafen von Cilli Empörung, der Hunyady’s Gewalt nicht anerkennen wollte, zwang, den Kampf gegen die Türken aufzugeben. Um aber das Land vor den Einfällen der Barbaren zu schützen, steckte er starke Besatzungen in die Grenzfestungen und stellte jene unter den Befehl erprobter Hauptleute. Johann von Majthé wurde bei dieser Gelegenheit Feldhauptmann der Festung Peterwardein, die er mit Muth und Erfolg gegen die Angriffe der Türken vertheidigte und so der Schutzherr des umliegenden flachen Landes wurde. –