BLKÖ:Maly, Vincenz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Maly, A. von
Nächster>>>
Malzat, Ignaz
Band: 16 (1867), ab Seite: 354. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Maly, Vincenz|16|354|}}

2. Ein Dr. Vincenz Maly war im Jahre 1848 und 1849 Abgeordneter des Frankfurter deutschen Reichsparlaments für Leipnik in Mähren und hinterlegte in dem bei Schmerber in Frankfurt a. M. im J. 1849 erschienenen „Parlaments-Album“ (S. 68) folgende Ergießung seiner Gefühlspolitik: „Möchte die Nationalversammlung zu Frankfurt einen Freiheitsbaum pflanzen, unter welchem auch die slavischen Stämme Oesterreichs sich mit Behaglichkeit lagern könnten; – möchte doch aus der Paulskirche hell die Sonne der Freiheit leuchten, daß sie vordringe bis zu den Völkern des Ostens und dieselben aus ihrem tausendjährigen Schlafe wecke; – möchten doch die Männer, welche in dem ersten deutschen Parlamente versammelt sind, mit dem befriedigenden Bewußtsein in ihre Heimat zurückkehren, daß sie nicht bloß dem edlen deutschen Volke die ersehnte Einheit wiedergegeben. sondern auch am Altare der Freiheit ein großes Versöhnungsfest mit ihren slavischen Brüdern gefeiert haben. – Germanen und Slaven! Mächtig seid ihr einzeln; – unüberwindlich vereint; die Freiheit sei Euer Band, die Tyrannei Euer Feind.“