BLKÖ:Mandl, Christoph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Mandl, Ludwig
Nächster>>>
Mandel, Franz Xaver
Band: 16 (1867), ab Seite: 366. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 119751852, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Mandl, Christoph|16|366|}}

Noch sind folgende Personen dieses Namens zu gedenken: 1. Christoph Mandl, auch Mandel, ein bekehrter Jude aus Ofen, mit dem Zunamen Hunger, der um die Mitte des 16. Jahrhunderts lebte und die Schrift: „Beweis, daß Jesus Christus sey das einige göttliche Wort“, herausgab. Joh. Ad. Bernhardi in seiner „Historia erud. curiosa“ theilt von ihm auch eine Epistel mit, worin er nachweist, daß die Türken in Ungarn deßhalb so viele Vortheile schaffen, weil sie den Juden so viele Freiheit gestatten. [Jöcher (Christian Gottlieb), Allgemeines Gelehrten-Lexikon u. s. w. (Leipzig 1750, Gleditsch, 4°.) Band III, [367] Sp. 100.] –