BLKÖ:Markó, Karl (Sohn)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Markó, Franz
Band: 16 (1867), ab Seite: 467. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Károly Markó der Jüngere in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1068848324, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Markó, Karl (Sohn)|16|467|}}

3. Karl Markó (geb. zu Pesth um das Jahr 1830), des berühmten gleichnamigen Künstlers ältester Sohn, wie sein Vater Landschaftsmaler und in dessen Manier mit Erfolg arbeitend. Er lebt zu Florenz. Von seinen Arbeiten waren zu sehen in den [468] Ausstellungen der Akademie der bildenden Künste bei St. Anna in Wien im Jahre 1850: „Partie von Terracina“ (180 fl.); im Jahre 1858: eine „Ideale Landschaft“ (250 fl.); – in den Monats-Ausstellungen des österreichischen Kunstvereins im September 1852: „Aus der Umgebung von Carrara“ (120 fl.); – „Motiv von der Insel Elba“ (90 fl.); – im Jahre 1858, im September: „Gebirgspartie“ (200 fl.) – und in der Mailänder Ausstellung vom Jahre 1854: „Ansicht aus der Umgegend von Siena“. [Ungarns Männer der Zeit, wie oben, S. 129.]