BLKÖ:Mayer von Mayern, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 18 (1868), ab Seite: 135. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Johann Mayer von Mayern in Wikidata
GND-Eintrag: 102023514, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Mayer von Mayern, Johann|18|135|}}

65. Mayer von Mayern, Johann (Rechtsgelehrter und Staatsbeamter, geb. zu Komotau 23. December 1713, gest. 26. November 1789). Beendete die Studien an der Prager Hochschule und widmete sich anfänglich der Advocatur, trat aber dann in den Staatsdienst, in welchem er die politische Laufbahn einschlug und im Jahre 1746 Secretär bei dem Kreisamte zu Kauřym wurde. Auf diesem Posten leistete er bei der Einführung des neuen Katasters, bei der Regelung des Manipulationsdienstes in den Kanzleien der Kreisämter ausgezeichnete Dienste und gab auch zu diesem Zwecke ein Handbuch unter dem Titel: „Anleitung zur Manipulation der Kreisregistraturen“ (Prag 1751) heraus. Zur Zeit des siebenjährigen Krieges wurde M. dem General-Quartiermeisteramte zugetheilt, und sorgte für die Bequartierung, Unterkunft und Verpflegung der Truppen auf das Beste. Nach beendetem Kriege kehrte er auf seinen früheren Posten zurück, wurde aber, da er sich durch seine Tüchtigkeit in bedrängter Zeitperiode bewährt hatte, im Jahre 1773 zum Professor der Kreisamts-Wissenschaft, die mit dem Begriffe der politischen Verwaltungskunde heut zu Tage zusammenfällt, an der Prager Hochschule ernannt. Nun gab er auch seine „Einleitung zur kreisamtlichen Wissenschaft im Königreiche Böheim“ (Prag 1776, Clauserin) heraus. Bei der später erfolgten neuen Organisirung der Kreisämter, ferner bei politischen Angelegenheiten, [136] vornehmlich in Urbarial- und Unterthanssachen, leistete M. noch vortreffliche Dienste, und wurde in Auerkennung derselben mit Diplom vom 16. März 1770 in den erbländischen Adelstand mit dem Ehrenworte Edler von und dem Prädicate von Mayern erhoben. Zugleich erhielt er den Titel eines Gubernialrathes. Nachdem er 40 Jahre gedient, zog er sich in den Ruhestand zurück. Ein Jahr aber vor seinem Tode erschien noch sein schon oben erwähntes, zuerst nur für Böhmen bearbeitetes Werk, ganz umgearbeitet unter dem Titel: „Handbuch des Kreisamtdienstes in den k. k. Staaten, als neu fortgesetzte Auflage des von dem jubilirten Gubernialrathe von Mayern herausgegebenen Werkes über die kreisamtlichen Wissenschaften“ (Wien und Prag 1788, Schönfeld, 8°.). Im folgenden Jahre starb M. im hohen Alter von 76 Jahren.

Slovník naučný. Redakt. Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Lad. Rieger (Prag 1859, Kober, Lex. 8°.) Bd. V, S. 192, Nr. 2.