BLKÖ:Mayr, Simon (Baumeister)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Mayer, Simon Martin
Band: 18 (1868), ab Seite: 175. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 130372609, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Mayr, Simon (Baumeister)|18|175|}}

109. Mayr, Simon (Baumeister, geb. zu Stum im Zillerthale Tirols im Jahre 1799). Ueber den Bildungsgang M.’s ist nur wenig bekannt. Er kam in jungen Jahren nach Bayern, und zwar zuerst als Dreher in die kön. Porzellanfabrik zu Nymphenburg. In derselben schwang er sich durch sein Talent und fast ohne Anleitung zum Zeichner auf, und machte sich durch seine Arbeiten, die sämmtlich stets einen heiteren Anstrich an sich trugen, bald beliebt. Im Jahre 1805 kam er als Bauzeichner zur königlichen Hofbau-Intendanz. Von seinen architektonischen Arbeiten sind bekannt: die Restauration des Klosters Tegernsee und die Bauten im Bade Kreuth.

Nagler (G. K. Dr.) (Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1839, E. A. Fleischmann, 8°.) Bd. VIII, S. 498. – Die Künstler aller Zeiten und Völker. Begonnen von Prof. Fr. Müller, fortgesetzt von Dr. Karl Klunzinger (Stuttgart 1860, Ebner u. Seubert, gr. 8°.) Bd. III, S. 53.