BLKÖ:Meßner (Bildnißmaler)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Meßner, Joseph
Nächster>>>
Meßner, Michael
Band: 17 (1867), ab Seite: 454. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Meßner in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Meßner (Bildnißmaler)|17|454|}}

1. Einen Meßner, der ein Schüler des berühmten Meytens und ein sehr geschickter Bildnißmaler gewesen, führt Dudik in seiner Abhandlung: „Kunstschätze aus dem Gebiete der Malerei in Mähren“ an, welche in Schmidl’s „Oesterreichischen Blättern für Literatur und Kunst“ (Wien, 4°.) 1844, S. 593 u. f., abgedruckt steht. Daselbst heißt es S. 608, daß Meßner zu Wien, im Jahre 1774 oder 1775 gestorben, und daß im Orte Katschitz (Znaimer Kreis) in der Pfarrkirche das Altarbild, den h. Wenzel vorstellend, von ihm gemalt sei. Nach sorgfältiger Prüfung stellt es sich heraus, daß unter diesem Meßner der Bildnißmaler Franz Mesmer, auch Meßmer, aus Antholz in Tirol gebürtig, gemeint sei, über den Näheres bereits S. 433 dieses Bandes mitgetheilt worden. –