BLKÖ:Miltner, Heinrich Ottocar

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Miltner, Franz Karl
Band: 18 (1868), ab Seite: 332. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1023121891, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Miltner, Heinrich Ottocar|18|332|}}

Sein Sohn Heinrich Ottocar, der sich nach beendeten Studien dem Staatsdienste, und zwar in der polizeilichen Sphäre widmete, kam, nachdem er längere Zeit als k. k. Polizei-Concepts-Adjunct in Prag gedient, als Polizei-Commissär nach Krakau, wo er sich zur Zeit noch befindet. Auch dieser widmete sich neben seinem amtlichen Berufe dem Studium der Numismatik und Archäologie, und die von ihm verfaßte „Beschreibung der bisher bekannten böhmischen Privatmünzen [333] und Medaillen. Herausgegeben von dem Vereine für Numismatik zu Prag“, welche seit 1853 im Verlage des Vereins (4°.) erscheint, und von deren erster, die „Personenmünzen“ enthaltenden Abtheilung bisher 24 Hefte erschienen sind, ist ein sprechender Beleg seiner ebenso umfassenden und gründlichen Studien, als quellenmäßigen, mitunter höchst interessanten Forschungen.

Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Ladisl. Rieger (Prag 1859, I. L. Kober, Lex. 8°.) Bd. V, S. 341.