BLKÖ:Mittrovsky, Anton Friedrich Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 18 (1868), ab Seite: 389. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Anton Friedrich Mittrovsky in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Mittrovsky, Anton Friedrich Graf|18|389|}}

4. Anton Friedrich, auch nur Anton Graf M. (geb. 16. April 1801, gest. 19. August 1865), der älteste Sohn des obersten Kanzlers Anton Friedrich aus dessen Ehe mit Leopoldine Gräfin Klebelsberg. Betrat nach beendeten juridischen Studien im Jahre 1822 als Auscultant beim mährischen Landrechte die justizielle Laufbahn im Staatsdienste. Im Jahre 1826 kam er in gleicher Eigenschaft nach Laibach, von dort im Jahre 1828 als Rathsprotokollist nach Triest und im folgenden Jahre als Landrath nach Rovigno. Von dort wurde er im Jahre 1832 in gleicher Eigenschaft zum böhmischen Landrechte übersetzt, im Jahre 1835 Appellationsrath in Prag, im Jahre 1837 Vice-Präsident des Justiztribunals, und Präsident des Mercantil- und Wechselgerichtes in Mailand. Im Jahre 1838 kehrte er als Landrechts-Präsident nach Prag zurück, wo er im Jahre 1847 Appellationsgerichts-Präsident wurde. Dort blieb er bis zum Jahre 1854, in [390] welchem er in gleicher Eigenschaft nach Gratz übersetzt wurde. Im Jahre 1864 wurde er nach 42jähriger Dienstzeit jubilirt. Graf Anton, der zweimal, zuerst (seit 19. September 1833) mit Adelheid Gräfin Clam-Gallas, dann (seit 4. September 1839) mit Therese Gräfin Wrbna, vermält war, hinterläßt aus beiden Ehen Kinder, aus ersterer Gräfin Leopoldine, vermälte Julius Baronin Simbschen, aus letzterer zwei Söhne und drei Töchter, von denen Graf Anton Friedrich der gegenwärtige Chef der jüngeren gräflichen Linie ist. Beide Söhne dienen in der kaiserlichen Armee. [Bohemia (Prager polit. und belletr. Blatt, 4°.) 1865, Nr. 200. – Wiener Chronik (Wiener Blatt, 4°.) 1865, Nr. 39. – Tagespost (Gratzer polit. Blatt) 1865, Nr. 193. – Porträt. Lithographirt von Kriehuber (Gratz, Folio).] –