BLKÖ:Montecuculi, Herkules Pius

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 19 (1868), ab Seite: 45. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Montecuculi, Herkules Pius|19|45|}}

2. Herkules Pius Montecuculi, auch ein tapferer Kriegsheld aus dem 17. und den ersten zwei Jahrzehnden des 18. Jahrhunderts. Im Jahre 1704 hat ihn Kaiser Joseph I. zum General-Feldwachtmeister ernannt. Schon als Oberst hatte er gegen die aufständischen Ungarn gefochten, und nun zog er wieder gegen die mißvergnügten Magnaten zu Felde. Er drang nach Siebenbürgen vor und war in seinen Erfolgen so glücklich, daß er in verhältnißmäßig kurzer Zeit die Aufständischen zum Frieden zwang. Nicht minder ruhmvoll hat er gegen die Franzosen gedient. In Anerkennung seiner Verdienste hat ihn Kaiser Karl VI. zum General-Feldmarschall und dann zum General der Reiterei ernannt; er war zuletzt Kämmerer der Kaiserin Wilhelmine Amalie, Witwe des Kaisers Joseph I. [Casati (Michele), Oratione funebre nella morte del marchese E. P. Montecuculi, maresciallo di S. M. C. ecc. ecc. (Firenze 1735, 8°.).] –