BLKÖ:Morawetz, Johann (Officier)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Morawetz, Franz (II.)
Band: 19 (1868), ab Seite: 75. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Morawetz, Johann (Officier)|19|75|}}

Noch sind folgende Personen des Namens Morawetz anzuführen:

1. Johann Morawetz, Officier in der kaiserl. österreichischen Armee, zur Zeit des schleswig-holsteinischen Krieges im Jahre 1864 Oberlieutenant im Infanterie-Regimente Nr. 14, Großherzog Ludwig von Hessen. Schon im Jahre 1859 hatte M. bei Solferino mitgekämpft und in dieser Schlacht eine schwere Wunde in das linke Schienbein erhalten. Im schleswig-holsteinischen Kriege wurde er noch schwerer verwundet. Im Gefechte bei Oeversee stürmte Oberlieutenant M. an der Spitze von 20 Mann eine dänische Abtheilung, bestehend aus einem Officier und 45 Mann, die nach einem kurzen Gefechte gefangen genommen wurden. Bei der Erstürmung eines Hohlweges, der von den Dänen stark vertheidigt war und nur mit großem Verluste genommen werden [76] konnte, wurde ihm durch einen Schuß der Czako vom Kopfe gerissen und ein Prellschuß am Kopfe machte ihn für einige Augenblicke besinnungslos. Kaum jedoch zum Bewußtsein zurückgekehrt, stürmte Oberlieutenant M. weiter und wurde ihm nun der Arm durchschossen. Die anfänglich befürchtete Amputation fand nicht Statt. Morawetz ist zur Zeit Hauptmann im Infanterie-Regimente Nr. 18. [Bohemia (Prager politische und Unterhaltungsblatt, 4°.) 1864, Nr. 53, S. 602.] –