BLKÖ:Moro, Thomas Ritter von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Moro, M. von
Nächster>>>
Moro, Giuseppe
Band: 19 (1868), ab Seite: 104. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Moro, Thomas Ritter von|19|104|}}

3. Thomas Ritter von M., Bruder oder Neffe des Franz, wahrscheinlicher das erstere, nicht minder um die Hebung der Industrie und der Landwirthschaft Kärnthens verdient, wie sein Bruder Franz. Auch er wirkte bei der Erzeugung und Raffinirung des Runkelrübenzuckers mit, förderte den Anbau und die Verwendung des Krapps als Färbemittels, und unterstützte in Wort und That alle Maßnahmen der ungemein thätigen Gesellschaft. Der Verein für Industrie und Gewerbe in Kärnthen besteht als selbstständiger Verein für Kärnthen erst seit 29. September 1850, bis dahin war er – durch 30 Jahre – eine Delegation des gleichnamigen Vereins in Innerösterreich, dem Lande ob der Enns und Salzburg. Schon in einer Adresse vom October 1830 dankten die Gewerbeleute von Kärnthen dem Ritter Thomas von M. für seine aufopfernde Mühe, einsichtsvolle und umsichtige Verwendung, womit er seit zwölf Jahren als Delegationsvorstand fungirte. Aber auch später wirkte er bei der Organisirung des Vereins mit und förderte mit allen Kräften die Interessen desselben. [Hermann (Heinrich), Geschichte des Herzogthums Kärnthen u. s. w. S. 144, 148.]