BLKÖ:Morzin, Rudolph (geb. 1801)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Morzin, Wappen
Band: 19 (1868), ab Seite: 111. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Morzin, Rudolph (geb. 1801)|19|111|}}

6. Rudolph Graf Morzin (geb. 15. März 1801). Im Jahre 1847 erschien eine Deputation der böhmischen Stände in Wien und brachte die schon früher einmal, jedoch vergeblich gestellte Bitte um Aufhebung des Lottos neuerdings vor den Thron. Zu diesem Zwecke hatte Graf Morzin einen Vortrag über das Lotto in Oesterreich ausgearbeitet, der aber ein ziemlich verfehltes Elaborat zu sein schien, da die „Grenzboten“, die sich sonst der vorwärts drängenden Bewegung der Stände im Kaiserstaate anzuschließen pflegten, als sie dieses Elaborat eines Standesherrn einer sehr eingehenden Kritik unterzogen, die Uebertreibungen des Vortrags im Allgemeinen und mehrere nicht unwesentliche Unrichtigkeiten desselben darlegten. Die Deputation war auch ohne Hoffnung auf ein günstiges Ergebniß ihrer Vorstellung nach Prag heimgekehrt. [Grenzboten, herausgegeben von Ignaz Kuranda (Leipzig, Herbig, gr. 8°.) Jahrgang 1847, Bd. I, S. 44–48; „Der Graf Morzin’sche Vortrag über das Lotto in Oesterreich“.]