BLKÖ:Moser (Gartenfreund)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Moser, Wolfgang
Band: 19 (1868), ab Seite: 155. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Moser (Gartenfreund)|19|155|}}

10. ... Moser, ein Bürger aus Botzen, seines Zeichens ein Gerber, von dem Castelli in seinen im Jahre 1857 im „Humoristen“ abgedruckten Reisebriefen, in Nr. 270, das folgende berichtet: „die größte Merkwürdigkeit, welche Botzen für jeden Botaniker und Pflanzenfreund besitzt, ist der Garten des Bürgers und Gerbers Moser. Alle Zweige der Gartenkunst sind hier in ihrer Pracht zu schauen. Die schönsten in- und ausländischen Blumen, die üppigste Orangerie, die edelsten Obstbäume, wunderbar große Exemplare ausländischer Coniferen und Farrenkräuter, alles, was Flora Liebliches und Pomona Künstliches bietet, ist hier vereinigt. Und dieß Alles ist außerordentlich sinnreich geordnet und mit vielen Wasserkunstwerken verschönert“.