BLKÖ:Mosettig (Missionär)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Moser (Gartenfreund)
Nächster>>>
Mosgan, Bartlmä
Band: 19 (1868), ab Seite: 155. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Mosettig (Missionär)|19|155|}}

Mosettig, ... (Missionär, gebürtig im Görzischen). Zeitgenoß. Nachdem er den geistlichen Stand zu seinem Berufe erwählt und die theologischen Studien vollendet, verlegte er sich vorzugsweise auf das Studium der orientalischen Sprachen, und versah nach erlangten h. Weihen zwanzig Jahre das Lehramt aus demselben an dem Görzer theologischen Seminar und war in den letzten Jahren zugleich als Vice-Director des dortigen Gymnasiums thätig. Gegen Ende der Vierziger-Jahre unternahm er eine Reise nach Palästina und Egypten; nach seiner Rückkehr faßte er den Entschluß, Missionär zu werden, und begab sich als solcher nach Pittsburg in Pennsylvanien, wo er bald die Stelle eines Pfarrers und General-Vicars erhielt. Zu Anfang der Fünfziger-Jahre kehrte er nach Europa zurück und bereiste die deutschen Diöcesen, um geschickte Geistliche für die Diöcese in Pittsburg anzuwerben. Seine Absicht [156] war, ihrer zwanzig mitzunehmen, doch fand er seine Erwartungen getäuscht und mußte größtentheils mit leeren Versprechungen sich begnügen. Er kehrte somit unverrichteter Dinge nach Pennsylvanien zurück. In Briefen an Freunde und Angehörige in seiner Heimat, gibt er interessante Aufschlüsse über das Leben und die Culturzustände jener Gegenden, in denen er in seinem Priesterberufe thätig ist. Seit Jahren ist von ihm nichts zu hören.

Correspondenz des Constitutionellen Blattes aus Böhmen, in den Fünfziger-Jahren.