BLKÖ:Nemečkay, Stephan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Němeček
Nächster>>>
Německý
Band: 20 (1869), ab Seite: 177. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Nemečkay, Stephan|20|177|}}

Nemečkay, Stephan (slavischer theologischer Schriftsteller, geb. zu Dojka im Neutraer Comitate Ungarns 16. August 1792). Nachdem er das Gymnasium beendet, trat er unter die Cleriker des Graner Erzbisthums und hörte die philosophischen Studien zu Tyrnau, worauf er nach Wien in’s Pazmaneum kam, um in demselben die Theologie zu vollenden. Am 17. August 1816 erhielt er die Priesterweihe und, der Seelsorge sich widmend, wurde er Caplan, zuerst zu Sastina und 1822 zu Tyrnau. Im Jahre 1830 erhielt er die Pfarre zu Hručarovce nächst Tyrnau, an welcher er durch sieben Jahre wirkte. Im Jahre 1837 erwählten ihn seine Standescollegen im Neutraer Comitate zum Vice-Erzdechant, im Jahre 1843 aber wurde er zum Canonicus des neugestifteten Neutraer Capitels ernannt und im Jahre 1854 mit der Ehrenwürde eines Propstes des h. Benedict von Samson bekleidet. Auf diesem Posten noch zur Stunde thätig, hat N. als Priester und Schriftsteller durch ein halbes Jahrhundert eine segensvolle Wirksamkeit entfaltet. In die Fußtapfen Bernolák’s [Bd. I, S. 331] tretend, suchte er durch katechetische Schriften einerseits religiösen Sinn zu verbreiten, andererseits allenthalben unter dem Landvolke die Liebe zur Muttersprache zu wecken. Seine Schriften wurden in vielen Tausend und Tausend Exemplaren ringsum in der Diöcese verbreitet und bildeten ihrerseits auch einen Damm gegen die allmälig fortschreitende Magyarisirung der slavischen Comitate. Die von N. herausgegebenen Werke sind: „Krátki vitah z křestanského katolického Katechismusa pro Ďétki obecného ludu“, d. i. Kurzer Auszug des christkatholischen Katechismus für Kinder des Landvolks (Tyrnau 1840), diese Schrift wurde bereits sechsmal in mehr denn 40.000 Exemplaren aufgelegt; – „Pobožné Písňe k duchownému prospechu verících duší“, d. i. Andächtige Lieder für das geistige Wohl gläubiger Seelen (ebd. 1840), dreimal aufgelegt; – „Krátká história biblická starého i nnvého zakona pre ďétki obecnéhu ludu“, d. i. Kurze biblische Geschichte des alten und neuen Testamentes für Kinder des Landvolks (ebd. 1842), gleichfalls mehrere Male bereits aufgelegt. Als auf dem Preßburger Landtage 1845 in den [178] Verhandlungen der ungarischen Stände, in welchen auch Religionsfragen an der Tagesordnung war, mit nicht allzugroßer Achtung von dem Papste gesprochen ward, stand N. für seinen Oberhirten mit der folgenden, in deutscher Sprache verfaßten Schrift ein: „Geschichtliche Beweise, dass die römischen Päpste dem ungarischen Reiche zu allen Zeiten, in jeder Noth und Gefahr mit Rath und That treulich beigestanden“. Noch sind von N. ein paar slovakische Gelegenheitspredigten im Drucke erschienen. N., ein Freund von Reisen, hat auf solchen im Jahre 18352 Italien, im Jahre 1853 die verschiedenen Länder der Monarchie, dann Bayern, im Jahre 1855 Sachsen und Preußen und im Jahre 1858 das übrige Deutschland, Frankreich, England und Holland besucht.

Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Lad. Rieger (Prag 1859, I. L. Kober, Lex. 8°.; Bd. V. S. 770.