BLKÖ:Nostitz-Rokitnitz, Christoph Wenzel von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 20 (1869), ab Seite: 394. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 12465911X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Nostitz-Rokitnitz, Christoph Wenzel von|20|394|}}

2. Christoph Wenzel v. Nostitz-Rokitnitz (geb. 1643, gest. 8. Februar 1712), ein Sohn des Freiherrn Otto aus dessen Ehe mit Barbara Katharina Elisabeth von Wachtel und Pantenau. Nach beendeten Studien unternahm er zur weiteren Ausbildung Reisen. Nach seiner Rückkehr leistete er öffentliche Dienste bei verschiedenen Gerichtsämtern, dann wurde er Landeshauptmann des Fürstenthums Wohlau, später des Fürstenthums Großglogau, zuletzt der Fürstenthümer Schweidnitz und Jauer. Im Jahre 1692 wurde er kais. wirklicher geheimer Rath, erhielt den Reichsgrafenstand, nachdem er den böhmischen schon im Jahre 1675 erhalten hatte, und ging als kaiserlicher Botschafter auf den polnischen Reichstag nach Grodno. Christoph Wenzel war ein Cavalier von reichem Wissen und umfassender Bildung, ein großer Freund der Literatur und schönen Künste. In seinem Schlosse Bobris bei Jauer besaß er eine reiche Bibliothek, Sammlungen von Gemälden, naturwissenschaftlichen Gegenständen, Alterthümern, Rüstungen u. dgl. m. Er war zweimal verheirathet [vergleiche die Stammtafel], aber nur aus seiner ersten Ehe mit Maria Juliana Gräfin Mettich besaß er Nachkommenschaft, und darunter den Sohn Johann Karl Martin Christoph, der die gräfliche Linie Nostitz-Rokitnitz fortpflanzte. –