BLKÖ:Okać, Michael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 21 (1870), ab Seite: 50. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Okać, Michael|21|50|}}

Okać, Michael (Theolog, geb. zu Svitava in Mähren 27. Juli 1823). Das Gymnasium und die philosophischen Studien beendete er zu Brünn, wo auch von den dortigen Professoren seine Liebe zur vaterländischen Literatur geweckt wurde. Die theologischen Studien hörte er an der Olmützer Hochschule; im August 1847 erhielt er die Priesterweihe und trat nun sofort in die Seelsorge, zunächst als Hilfspriester in Janovic und Vyskov, an welch letzterem Orte er im Jahre 1853 eine Caplanstiftung erhielt, bis er im Jahre 1864 auf die neuerrichtete Pfarre in Chvolkovice berufen wurde. Als Fachschriftsteller thätig, hat er herausgegeben: „Katolicky katechismus v příkladech“, d. i. Katholischer Katechismus in Beispielen (Olmütz 1863, Halanske, 8°.), 1. Abtheilung: Vom Glauben. 2. Abth.: Von der christlichen Hoffnung, 3. Abth.: Von den heil. Sacramenten; – „Kázání v podobenstvích a v příkladech na všecky neděle a svátky roku cirkevního“, d. i. Predigten in Gleichnissen und Beispielen für alle Sonn- und Feiertage des Kirchenjahres, 3 Theile (zweite Aufl. Olmütz, 1865 u. f., 8°.). O. ist ferner Mitglied und Correspondent des mährischen Landesarchives, Mitglied des Olmützer landwirthschaftlichen Vereins und der Gesellschaft für Hebung und Verbreitung der Bienenzucht.

Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Ladisl. Rieger (Prag 1859, I. L. Kober, Lex. 8°.) Bd. V, S. 1018.