BLKÖ:Ormay, Norbert

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Orłowski, Lucas
Nächster>>>
Ormis, Samuel
Band: 21 (1870), ab Seite: 102. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ormay, Norbert|21|102|}}

Ormay, Norbert (Adjutant Kossuth’s, geb. zu Dobrczan in Böhmen im Jahre 1813, gest. zu Arad 23. August 1849). Sein eigentlicher Name ist Norbert Freiherr von Auffenberg und ist er ein Bruder des Joseph Freiherrn von Auffenberg, dessen schon im 1. Bande dieses Lexikons, S. 89, gedacht worden. Norbert diente gleich seinem Bruder im Infanterie-Regimente Leiningen [103] Nr. 31, in welchem sich mehrere Officiere an die polnische Bewegungspartei anschlossen, welche im Jahre 1846 eine Erhebung in Galizien versucht hatte. Als das ganze Complot entdeckt wurde, kam Norbert in kriegsgerichtliche Untersuchung und wurde wegen Hochverrathes zu vierzehnjährigem Festungsarrest in Eisen verurtheilt, welche Strafe er in einer ungarischen Festung verbüßte. Im Jahre 1848 wurde er auf Kossuth’s Ordre befreit, schloß sich sofort an die Häupter des ungarischen Aufstandes an und magyarisirte sogar seinen Namen, sich nunmehr statt Auffenberg Ormay nennend. Bald wußte er sich bei Kossuth so beliebt zu machen, daß ihn dieser als Präses des Landesvertheidigungs-Ausschusses zum Major und Landes-Präsidial-Adjutanten beförderte. Als solcher errichtete er gegen Ende December 1848 ein Jägercorps, das längere Zeit Kossuth’s eigentliche Leibgarde bildete. Später rückte Ormay zum Obersten und Commandanten dieses ersten Jäger-Bataillons der Republik vor. Nach der Besiegung des Ausstandes wurde O., ehe er sich durch die Flucht zu retten vermochte, ergriffen, vor ein Kriegsgericht gestellt, zweimaligen Hochverraths wegen am 22. August standrechtlich zum Tode durch den Strang verurtheilt und am folgenden Tage das Urtheil an ihm vollzogen.

Levitschnigg (Heinrich Ritter von), Kossuth und seine Bannerschaft. Silhouetten aus dem Nachmärz in Ungarn (Pesth 1850, Heckenast, 8°.) Bd. II, S. 269.