BLKÖ:Pálffy, Joseph Franz Fürst

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Pálffy, Joseph Graf
Band: 21 (1870), ab Seite: 211. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Pálffy, Joseph Franz Fürst|21|211|}}

17. Joseph Franz Fürst P. (geb. 2. September 1764, gest. 13. April 1827), Sohn des Fürsten Karl Hieronymus [Nr. 21] und Maria Theresens Fürstin Liechtenstein. Fürst Joseph Franz hat in den schweren Nothjahren 1816–1818 auf seinen Herrschaften Krumbach mit Saubersdorf und Kirchschlag, beide im V. U. W. W. – um die armen arbeitslosen Leute zu beschäftigen – eine Straße (30.000 Klafter der herrlichsten Chaussée) mit dem Aufwande von einer halben Million anlegen lassen. Fürst Joseph Franz war überdieß wirklicher Hofrath bei der ungarischen Hofkanzlei und Erbobergespan des Preßburger Comitates, und (seit 16. April 1772) mit Maria Karolina Gräfin Hohenfeld vermält, welche ihm eine Tochter und zwei Söhne gebar, von denen Anton Karl die fürstliche Linie fortpflanzte. –